Liebe Familie Stüwe,

Höchste Zeit,dass wir mal wieder von unserem Momann, alias Klomann, berichten. Ist ja nun schon wieder ewig her, und es gibt ganz schön viel zu erzählen. Als ich das letzte mal schrieb, lief alles ganz gut bei uns, dann ist der liebe Momi aber krank geworden.

Er war ganz schlapp,hatte keine Ausdauer, Fieber und hat sehr viel getrunken. Daher musste er auch immer ganz viel Pipi und morgens war immer seine Decke nass. Gefressen hat er auch kaum, also höchste Zeit zur Tierärztin zu fahren. Die hat dann Blut und Urin untersucht.Blase und Nieren waren ok., nur die weissen Blutkörperchen waren deutlich erhöht, also ein Zeichen für eine Infektion, die aber nicht zu finden war. Es wurden dann zwei Antibiotika gegeben, aber die Werte wurden nicht besser. Dazwischen ging es Momann aber immer wieder ganz gut.

Es kamen aber weiter Schübe und auch das Pinkeln hat er nicht kontrollieren können. Schliesslich haben wir ihn dann auf die sogenannten Mittelmeererreger testen lassen und da hat sich dann eine (Gottseidank milde) Babesiose herausgestellt.

Die hat er wohl als "Andenken" aus seiner Heimat mitgenommen... Zweimal konnte er dagegen mit einer passiven Impfung behandelt werden,worauf es ihm dann aber viel besser ging. Ob er damit aber wirklich fertig ist, wird die Zeit zeigen, da die Chancen 50% sind. Manchmal haben wir schon den Eindruck,dass er nicht ganz wirklich belastbar ist,auch kommt es immer mal wieder vor,dass er Urin verliert.

Das Ganze hat sich über 4 Monate hingezogen und parallel zum Krankwerden hat er sich deutlich ängstlicher und gestresster gezeigt, leider auch Angstaggressionen, alle Fremden wurden attackiert, so dass mir schon oft der Schweiss ausbrach, wenn ich mit ihm vor die Tür musste. Ausserhalb der Stadt ging es aber viel besser, so dass wir, wenn`s geht, immer rausfahren. Auf so einem Gang hab ich dann aber eine sehr gute Hundetrainerin kennengelernt, die ebenfalls ein rumänischen Strassenhund hat, der super traumatisiert war, dank seiner Besitzerin aber ein absolut toller Hund geworden ist, der Momann nun etwas Sicherheit geben soll.

Wir trainieren seither intensiv mit ihr, vor allem zu hause einzelnd, aber auch mit ihrer Gruppe. Sie macht das privat,daher auch gut bezahlbar und mit sehr viel liebevollem Einsatz! Das konnte uns die Hundeschule nicht mehr bieten, zumal Momann sich dort auch ganz anders gezeigt hat.

Wir haben so viel gelernt in letzter Zeit, daher geht nun alles viel besser. Wir wissen aber auch, dass es eine lange Zeit dauern kann,bis sich wirklich entscheidend etwas ändert, aber erste Fortschritte sehen wir schon! Momann hat auch viel Stress mit den läufigen Hündinnen gehabt, so dass wir ihm zunächst ein Hormonimplantat einsetzen liessen. Wir sind uns aber noch nicht sicher, ob eine Kastration wirklich gut ist, es gibt so viele Meinungen dazu...Ausserdem ist unser Freund recht territorial geworden, da gilt es immer gut gegen zu steuern.

All das zeigt aber auch, dass er nun angekommen ist in seinem Rudel und das er dies auf keinen Fall verlieren möchte.

Die Bindung zu uns ist deutlich enger geworden, gerade auch nach unserem ersten gemeinsamen Urlaub(4 Wochen!), davon waren wir eine Woche in der Eifel, was super war, da konnte er sehr gut abschalten und auch mal ohne Leine laufen.

Auch ist er weiterhin sehr schmusig mit uns, wir können aber auch nicht von ihm ablassen!...

Er ist ein super Hund,an dem wir so sehr hängen. Wenn er sich freut, dann sieht es aus,als würd er lachen!

Kein Tag sollte ohne ihn sein! Ach ja, und dann haben wir nun auch auf Rohfütterung umgestellt, dass Trockenfutter hat er nie sehr gerne gefressen. Damit ist er glücklich und deutlich motivierter!!

Erst war ich skeptisch,aber es ist doch viel natürlicher und er sieht nun auch besser aus, das Fell ist zumindest sehr gut, die Verdauung besser und es schmeckt ihm sehr!

So, nun hab ich ganz schön viel geschrieben, aber Ihr sollt wissen,dass wir alles tun, damit der Momi ein richtig gutes Leben hat, auch wenn`s manchmal schwierig ist, wir glauben fest, dass wir ihm die Sicherheit vermitteln können, die er braucht,um sich hier zurecht zufinden,auch wenn`s noch lange dauert.

Da unsere Trainerin uns etwas davon abgeraten hat gerade jetzt,wo wir eine feste Bindung aufbauen, sein früheres Zuhause zu besuchen, wollen wir doch noch eine Weile warten, bis wir Euch besuchen kommen.
Zum Trost versuche ich aber Euch ein paar Fotos zu senden(ich hoffe es klappt,da ich nicht so fit mit dem PC bin...).

Wir hoffen sehr,dass es Euch gut geht, trotz der Schwierigkeiten, von denen wir auf Eurer Internetseite gelesen haben( Geld, Hetze usw)und wünschen Euch weiterhin viel Kraft zum Weitermachen!!

Was würde sonst aus all den armen Geschöpfen, die so oft gequält werden!?

Ganz herzliche Grüsse von Momann, Smilla, Claus und Nikola

_________________________________________________________